Tuesday, May 30, 2017

Unterwegs auf Planet C

American Idols!

18. Januar 2013


Unity Award-Preisträger Adam Lambert - Meine Band CHIC und ich werden mit ihm zusammen "Shady" und andere Songs spielen

Kurz nachdem ich heute morgen aufwachte, hatte ich nur einen einzigen Gedanken: und zwar diesen schönen Morgen so ausgiebig wie möglich zu genießen, schließlich kann man nie wissen, wie der Rest des Tages verlaufen wird. Also machte ich mich zu einem kleinen Spaziergang auf, um kurz an der frischen Meeresbrise zu schnuppern, bevor mein stressiger Alltag wieder von vorne begann: tausende Emails mussten mal wieder beantwortet werden, u.a. von Fender Guitars, Irvine Welsh, Avicii, den Grammys (mein Label Sumthing wurde zum ersten Mal für einen Video Game Soundtrack nominiert), Anita Baker, Simian Mobile Disco, und von Russell Peters, wohlgemerkt einer der witzigsten Typen auf diesem Planeten. Anschließend nahm ich meine Medikamente ein - einige von euch wissen womöglich noch nicht, dass gerade ein langer Kampf gegen den Krebs hinter mir liegt - und frühstückte erstmal ausgiebig.

Wenn ich sage "Für mich ist das Leben keine Selbstverständlichkeit", dann meine ich das auch wirklich ohne Übertreibung. Schließlich klopfte Gevatter Tod schon so oft an meine Tür, und drehte dann doch wieder um.

Ich feiere das Leben jeden Tag in vollen Zügen und heute gab´s wirklich einen besonderen Anlass zu feiern. Meine Charity der We Are Family Foundation gab die Namen der teilnehmenden Künstler bei der anstehenden Spenden Gala bekannt. Die diesjährige Gala musste leider immer wieder erneut verschoben werden - die Gründe dafür reichten von Hurricane Sandy, über Probleme bei der Umbuchung des Veranstaltungsorts, bis hin zum plötzlichen und unerwarteten Ableben vieler guter Freunde.

Sei´s drum, unser Modus Operandi lautet: wir versuchen stets das Beste draus zu machen, ganz egal, wieviel Möglichkeiten uns bleiben. Gerade kürzlich ist mir wieder bewusst geworden, was für eine unheimlich tolle Truppe wir eigentlich haben. Es überrascht mich immer wieder, wieviel Unterstützung uns entgegengebracht wird, obwohl wir gar nicht darum gebeten hatten. Einer dieser fantastischen Unterstützer ist der diesjährige Unity Award-Preisträger Adam Lambert (bekannt durch die TV Show "American Idol"), sowie Taylor Dayne, Kathy Sledge (die Stimme aus "We Are Family"), Grandmaster Melle Mel, Anita Baker, CHIC und unser Comedian, MC und Meister an den Turntables Russell Peters. Also Garantie genug für eine weitere fantastische Show, die nun schon bereits im elften Jahr ausgetragen wird.

Für mich sind all diese Leute, die uns so selbstlos unterstützen und dazu beitragen, diese Welt Stück für Stück etwas besser werden zu lassen, die einzige wahren American Idols! (naja, Russell ist ehrlich gesagt Kanadier)

 


Das Fender Artists Signature Model wird es bald serienmäßig mit meinem Namen geben


#01 Fender Strat Hitmaker '59 SN 59019


Touré und Rosie Perez - Gasgeber der We Are Family Gala


Russell Peters ist einfach nur witzig und dazu auch noch ein wirklich toller Musiker und DJ


Richard Pryor sagte damals "Fire jumps off Jim Brown"


Das Schulgebäude einer unserer We Are Family Foundation Schulen - Unser größter Schatz sind die Menschen, die daran teilnehmen


Hier spiele ich den Gitarren-Part zum Song "Shady" mit Adam Lambert, der wirklich ein super Typ ist


Die großartige Taylor Dayne & und ich auf dem Anwesen des Montreux Jazz Leiters Claude Nobs


Hip Hop Pioneer Grandmaster Melle Mel


We Are Family - für mich mein bisher größten Album-Erfolg


Die Leute helfen uns selbstlos - der TEDxTeen aus dem Jahre 2011 mit Gastgeber Toure - Dieses Bildungsprogramm wurde mehr als 2 Mio. mal gesehen


Ich und Anita Baker zusammen mit CHIC bei der WAFF Gala im November 2011


Das große Finale bei der letztjährigen Gala "We Are Family"

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

Das letzte Abendmahl

14. Januar 2013


Claude Nobs, der Leiter des Montreux Jazz Festivals, ließ mich meine eigene Show auf seinem Festival veranstalten

Mir fehlen zwar selten die Worte, aber seitdem ich vom Tod meines guten, alten Freundes Claude Nobs erfahren habe, bin ich wirklich fassungslos. Er war einer der weltbesten Visionäre, wenn es um musikalische Inszenierungen ging. Letztes Jahr ließ er mich sogar mein eigenes kleines Festival innerhalb seines legendären Montreux Jazz Festivals veranstalten, und dieser Abend war einer der schönsten Momente meines Lebens.

Claude und ich kannten uns schon seit 1978, etwa ein Jahr, nachdem CHIC von Atlantic Records unter Vertrag genommen wurde. Auf unserer ersten Europa Tournee begleitete er uns als Tour Manager. Wer ihn kannte, kann ohne jeden Zweifel nachvollziehen, dass die Welt ohne ihn wohl nicht die Welt wäre, wie sie heute ist. Die Tatsache, dass er nun einfach nicht mehr unter uns weilt, hinterlässt eine schmerzhafte Lücke.

Die schönste und ehrenvollste Art und Weise, sich unter Musikern zu verabschieden, ist die Widmung eines Songs an den verstorbenen Freund. Auf der demnächst stattfindenden We Are Family Foundation Gala werden wir deshalb auf unsere ganz eigene Weise Abschied von ihm nehmen. Schließlich war er zu Lebzeiten stets ein großer Unterstützer dieser Wohltätigkeits-Veranstaltung und ohne ihn wäre heute sicherlich vieles anders.

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr, wie oft ich für Claude insgesamt aufgetreten bin. Was das Thema Dance Music angeht, so lagen wir ziemlich auf der gleichen Wellenlänge und hatten deshalb bereits eine weitere Partynacht auf dem diesjährigen Montreux Jazz Festival geplant. Vor wenigen Wochen saß ich mit ihm und ein paar weiteren Legenden aus der Musik-Szene noch beim gemeinsamen Dinner. Ich sprach mit allen, die an diesem tollen Abend dabei waren, und jeder von ihnen betrachtet diesen Abend als das letzte Abendmahl.

 


VIDEO: Freakout! Montreux - Die Nile Rodgers Show

 


Letztes Jahr ließ er mich mein eigenes kleines Festival auf seinem legendären Montreux Jazz Festival veranstalten


CHIC im Jahre 1978 - das Jahr, in dem ich Claude Nobs begegnete


Dionne Warwick, ich, Claude Nobs und Jackson Browne auf dem roten Teppich bei der Gala im vergangenen Jahr


Das große Finale der letzten Gala - wenn ihr ganz genau hinschaut, könnt ihr vielleicht Claude entdecken


Hier bin ich nach dem Dinner zusammen mit den Musik-Legenden Tommy LiPuma, Claude Nobs, George Wein, Seymour Stein und Tom Silverman

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

FreakOut! Let's Dance

8. Januar 2013


Claude Nobs, mein guter, alter Freund und Gründer des Montreux Jazz Festivals, liegt seit den vergangenen zwei Wochen im Koma

Aufgrund eines schweren Skiunfalls liegt mein guter, alter Freund Claude Nobs bereits seit zwei Wochen im Koma. Mir persönlich bedeutet er unheimlich viel und deshalb bete ich Tag und Nacht, dass es schnellstens wieder auf die Beine kommt. Kaum einem anderen Menschen habe ich so viel zu verdanken wie ihm.

Als wir unsere erste Tour in Europa hatten, war unser damaliger Tour Manager kein geringerer, als der legendäre Gründer des Montreux Jazz Festivals. Solange ich denken kann, war dieser Mann für die weltweite Musik Szene von immenser Bedeutung. "Smoke On The Water", Deep Purple's Klassiker aus dem Jahre '72, war seit je her eine ironische Anspielung auf das Feuer, dass damals während des Montreux Jazz Festivals auf der Bühne ausbrach, und in den Songzeilen taucht auch "Funky Claude" auf, der die Festivalgäste persönlich vor dem Feuer rettete.

Als ich damals zusammen mit David Bowie die ersten Demos für sein neustes Album "Let's Dance" einspielte, was dann kurze Zeit später zu seinem bis heute meistverkauften Album werden sollte, wandten wir uns zuerst an Claude, der uns promt die besten Musiker zur Seite stellte. Die ersten Arrangements schrieb ich noch in meinem Schlafzimmer auf David's Schweizer Anwesen in Lausanne, später spielten wir den Rest dann in den Queen's Mountain Studios von Montreux ein. Das Montreux Jazz Festival war auch der Ort, an dem David zum ersten Mal die Gitarren-Legende Stevie Ray Vaughan hörte. Für jeden Musiker war Claude sowas wie der beste Freund, auf den man sich stets verlassen konnte - ganz gleich ob Newcomer oder Rock'n Roll Legende, er tat immer sein Bestes, um jeden Künstler voranzubringen.

Vor ein paar Jahren überreichte mir Claude die Miles Davis Gold Medallie für unseren CHIC-Auftritt in Montreux. Damals meinte er zu mir, dass ich für den Rest meines Lebens auf dem Festival tun und lassen kann was ich will. Und so ließ er mich im letzten Jahr tatsächlich mein eigenes kleines Festival auf seinem Festival veranstalten. Als Hommage an Claude fand ich es deshalb sehr passend, den Titel für mein eigenes, kleines Festival nach meiner und Bowie's bekanntester Single zu benennen. So kam's am 13. Juli 2012 zur ersten offiziellen Freakout! Let's Dance Party. Die Show trug den Titel The Evolution of Dance Music.

Für mich gibt es nichts Schöneres, als mit so vielen verschiedenen Musikern und diesem Mann namens Claude Nobs zusammen arbeiten zu dürfen. Gute Besserung, mein Freund - ich freue mich dich bald in alter Frische zu sehen, und dann heißt's wieder Freakout! Let's Dance.

 


VIDEO: Freakout! Montreux - Die Nile Rodgers Show

 


CHIC in den 70ern


Deep Purple


Original Notenblatt von "Let's Dance"


Vor ein paar Jahren überreichte mir Claude die Miles Davis Gold Medallie für unseren CHIC-Auftritt in Montreux


Bowie hörte Stevie Ray Vaughan zum ersten Mal beim Montreux Jazz Festival


Letztes Jahr ließ mich Claude mein eigenes kleines Festival auf seinem Festival veranstalten


Claude informierte mich, wann Grace Jones eintraf


Johnny Marr, Mark Ronson und ich bereiten uns auf den Gitarren-Part vor


Claude Nobs, ich, Grace Jones, Paulo (ihr Sohn) und Felix da Housecat nach einem grandiosen Auftritt


Gute Besserung, mein Freund - ich freue mich dich in alter Frische wiederzusehen, dann heißt's wieder Freakout! Let's Dance

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

2013 wird bestimmt nicht langweilig!

4. Januar 2013


Nile Rodgers & Daft Punk

Das vergangene Jahr war für mich gesundheitlich sehr belastend, zudem sind auch noch einige gute Freunde und frühere Kollegen von mir verstorben. Vielleicht war es ja Ironie des Schicksals, dass das Jahr 2012 ausgerechnet in Japan enden sollte? Mit diesem Land verbinde ich so viele schöne, wie auch sehr traurige Erinnerungen, aber ich komme jedesmal wieder gerne dort hin. Schließlich verstarb hier im April 1996 mein langjähriger Bandkollege, die Bassisten-Legende Bernard Edwards. Unvergessen war auch unser Auftritt im April 2011, kurz nachdem es gerade zuvor durch Erdbeben und Tsunamis zur verheerenden Katastrophe von Fukushima gekommen war - einem der größten Atomkatastrophen der Geschichte.

Obwohl seit diesem April in Japan nichts mehr so ist wie vorher, haben sich die Menschen dort nichts von ihrer Lebensfreude nehmen lassen. Mich erwartet jedenfalls immer ein Publikum, dass einfach nur Lust hat mit mir zu Feiern und Party zu machen. Ganz egal welcher Song, wir können dort immer unser komplettes Repertoire abspielen, so dass es für mich als Künstler natürlich ein Riesenspaß ist, mich musikalisch auszutoben.

Für das nächste Mal habe ich mir schon was ganz Besonderes einfallen lassen, denn jedesmal wenn ich dort auftrete, kommen die Leute am Bühnenrand auf mich zu und wünschen sich Songs, von denen ich eigentlich dachte, dass die nur die ganz eingefleischten Fans kennen. In einer Zeit, als die Plattenkäufe eher stagnierend verliefen (verglichen mit meiner Blütezeit, als ich mit Gold-, Platin- und Diamant-Auszeichnungen regelrecht überschüttet wurde), wurde dort im April 1992 unser letztes Studio Album "CHIC-ism" ganze 400 000 Mal verkauft - für heutige Verhältnisse eine wirklich beachtliche Zahl.

Das nächste Mal, wenn ich wieder in Japan unterwegs bin, dürften die Leute dann schon sicherlich einige Hits aus meiner Zusammenarbeit mit Daft Punk kennen, genauso wie zahlreiche andere Songs, an denen ich in den kommenden Wochen mit einigen anderen Künstlern arbeiten werde, außerdem gibt´s endlich ein langerwartetes Release von bisher unveröffentlichten CHIC Songs und neuem Solo Material. Ganz egal wie´s ausgeht, aber 2013 wird bestimmt nicht langweilig!

 


Vielleicht war es ja Ironie des Schicksals, dass das Jahr 2012 ausgerechnet in Japan enden sollte? Kurz nach Mitternacht gab ich diesem Fan hier erstmal ein Autogramm auf sein T-Shirt


Ich und 'Nard bei unserer CHIC-ism Promo Tour - Bernard Edwards verstarb im April 1996 in Japan


Ein Live-Auftritt von CHIC beim japanischen TV-Sender Sukkiri unmittelbar nach der verheerenden Katastrophe von Fukushima


Die japanischen Fans haben sich nichts von ihrer Lebensfreude nehmen lassen


Mich erwartet dort immer ein Publikum, dass einfach nur Lust hat mit mir zu Feiern und Party zu machen


Unsere CHIC Fans werden sogar immer jünger


Für mich als Künstler ist es natürlich ein Riesenspaß, mich musikalisch auszutoben, man ließ uns nach der Show sogar noch im Umkleideraum zu spielen


CHIC-ism verkaufte sich im April 1992 ganze 400 000 Mal


Das nächste Mäl, wenn ich wieder in Japan unterwegs bin, dürften die Leute dann schon sicherlich einige Hits aus meiner Zusammenarbeit mit Daft Punk kennen


Das sind nur einige der sogenannten "Lost Tapes"


Das war unsere allererste Show im Jahre 2013, und wir starteten in Japan


Meine "Fender Nile Rodgers Signature Series Hitmaker" Gitarre kommt 2013 raus


2013 wird bestimmt nicht langweilig!

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

Von Narita Int'l nach JFK NYC

3. Januar 2013


Delta Flug # 172 - von Narita Int'l nach JFK NYC

Es ist erst der 3. Tag im Jahre 2013 und das Jahr beginnt jetzt schon hervorragend! Vielen Dank Japan! Wir sehen uns bestimmt bald wieder. Aber jetzt heißt´s erstmal ab nach Hause. Von Narita Int'l nach JFK NYC.

 

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

Ein Nachruf auf Donna Summer von Nile Rodgers

22. Dezember 2012


Donna Summer: 'the real deal'. Foto: Fin Costello/Redferns

Die Sängerin Donna Summer verkörperte wie kaum ein anderer die Disco Bewegung der 70er Jahre, ebenso wie Nile Rodgers, Gitarrist der Disco Band CHIC.

Bevor ich wusste, wer Donna Summer überhaupt ist, machte ich mich eines Abends zusammen mit einer Freundin auf den Weg in einen Club in Greenwich Village, als dort plötzlich der Song "Love to Love You Baby" gespielt wurde. Sowas hatte ich zuvor noch nie gehört. Es war fast so, als ob mir ein Engel sanft ins Ohr flüstert und dabei Stück für Stück versucht, mich auf die Tanzfläche zu locken. Gleich am darauffolgenden Tag musste ich mir unbedingt diese Platte holen und der Song haute mich schier um. Das Ganze geschah damals wohlgemerkt zu einer Zeit, in der ich das künstlerische Konzept für meine Band Chic entwickelte, und ich muss ehrlich gestehen, dass diese Platte einen entscheidenden Einfluss auf mich hatte.

Donna war für mich sowas wie eine Soul Sister. Sie war sehr intelligent, bewies stets guten Geschmack, war zudem wunderschön, zugleich sehr cool, und konnte natürlich singen was das Zeug hält. Sie hatte diesen gewissen Stolz und die Eleganz wie kaum eine andere. Donna und mich zeichnete eine große, gegenseitige Bewunderung aus, wobei wir allerdings nie zusammen im Studio standen, obwohl wir beide dazu eigentlich die perfekte Kombination gewesen wären. Man könnte fast sagen, wir beide waren so ziemlich aus dem selben Holz geschnitzt, aber letztlich war es dann doch Diana Ross, und nicht Donna Summer, die schließlich mit Bernard Edwards und mir zusammenarbeiten sollte. Eigentlich unfassbar.

Ein einziges Mal standen wir zusammen live auf der Bühne. Das geschah damals anlässlich einer TV-Show für Diana Ross. In dieser Show gab es Auftritte von Mariah Carey, Beyoncé und Donna Summer, und ich war für die musikalische Leitung zuständig. Geht mal auf Youtube und schaut euch den Auftritt von Donna an: an diesem Abend hat sie regelrecht die Tapeten von der Wand gesungen, wie ich das in meinem Jargon so zu sagen pflege. Zieht euch das mal rein, ich schwör's euch, die ging ab wie eine Rakete.

Soweit ich mich an Donna erinnern kann, war sie nie eine besonders ausschweifende Persönlichkeit, die damals jede Nacht um die Häuser zog. Vielleicht war sie hin und wieder so unterwegs, ich habe sie allerdings nie so erlebt, und ihr könnt mir glauben, dass ich das bemerkt hätte. Wann immer ich Donna begegnete, war es stets in einem sehr ruhigen und entspannten Umfeld. Sie war sehr gläubig und ihre Familie bedeutete ihr ungemein viel. Privat lebte sie ein völlig anderes Leben.

Als mich damals die Nachricht von ihrem Tod erreichte, war dies ein großer Schock für mich. Vielleicht traf mich ihr Ableben deshalb so hart, weil ich keinerlei Ahnung hatte, wie krank sie die ganze Zeit gewesen war. Zu dieser Zeit befand ich mich gerade in der Vorbereitung für eine große Show in Montreux, bei der ich gerne zusammen mit ihr aufgetreten wäre. Ihr Ehemann Bruce, der auch zugleich ihr Manager war, meinte damals noch zu mir: "Wenn Donna es schafft, ist sie auf jeden Fall dabei". Und kurz darauf verstarb sie. Ich war absolut erschüttert.

Für mich war Donna sowas wie ein Komet aus dem unendlichen Weltall, der kurz an uns vorbeizog und uns mit seinem Licht hell erleuchtete. Auf sie war stets Verlass. Sie hinterlässt eine ganze Reihe von fantastischen Hits. Dazu zählt nicht nur "Love to Love You Baby": andere Alben, wie beispielsweise "Four Seasons of Love" waren unglaublich gut produziert und durchdacht. Ich hoffe, dass ihr künstlerisches Schaffen seinen gerechten Platz in der Geschichte einnehmen wird, denn sie war wirklich vom Feinsten: eine ganz außergewöhnliche Künstlerin. Das Licht dieses Kometen ist leider viel zu früh erloschen.

Den kompletten Artikel in englischer Sprache gibt es im Magazin von The Guardian HIER ZU LESEN

 

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

Heute gibt's was zum Verschenken!

17. Dezember 2012


Die ersten 100 Leute sind meine Gäste und kommen KOSTENLOS rein!

Viele Menschen nutzen hin und wieder die Möglichkeit, ihre Dankbarkeit auszudrücken, und genau dieses Gefühl liegt mir heute auch auf dem Herzen. Ich glaube, dass der Zeitpunkt in meinem Leben gekommen ist, so viel wie möglich von mir zu geben, was eigentlich ziemlich widersprüchlich klingen mag, schließlich habe ich in meinem Leben ja schon so viel verloren. Alle Bandmitglieder der ursprünglichen CHIC-Besetzung sind bereits verstorben, nur ich bin noch am Leben. Im Gedenken an all das, was sie mir auf meinem Lebensweg mitgegeben haben, versuche ich die Musik der CHIC Organziation so lange wie möglich aufrecht zu erhalten.

Ich bin wirklich sehr dankbar für jeden einzelnen Tag in meinem Leben. Bei jeder Veranstaltung versuche ich immer so gut wie möglich etwas einzubauen, wofür die Leute nichts bezahlen müssen. Gerade jetzt spiele ich wieder auf einer Privat-Party, und der Party-Veranstalter gab mir die Erlaubnis, 100 Tickets für dieses tolle Firmen-Event verschenken zu dürfen. Um auf solche Parties zu kommen, brauch man normalerweise richtig gute Drähte. Aber in einer Welt, in der so viele Menschen so unglaublich viel, und andere Menschen so wenig besitzen, ist es mir heute mal eine besondere Freude, diese Tickets einfach zu verschenken!

 


Mein We Are Family-Team in Mailand!


Alte Aufnahme der früheren CHIC Besetzung


Durch die Musik der CHIC Organization gedenke ich an meine alten Bandkollegen


Hier spiele ich auf einer meiner vielen Veranstaltungen, und zwar völlig kostenlos


Bei einem kostenlosen Event in Texas


Kurz vor dem eigentlichen Event, für das man bezahlen musste, gab ich extra noch eine kleine kostenlose Veranstaltung in Australien

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

Hier wird man gezwungen sich zu entspannen

13. December 2012


Die letzten Tage verbrachte ich hier auf den Turks & Caicos Islands

Die letzten Tage verbrachte ich auf den Turks & Caicos Islands. Hier lasse ich mich mal so richtig gehen, um mich dann wieder voll und ganz auf die anstehenden Aufgaben im neuen Jahr zu konzentrieren. Wie immer werde ich dabei von einem sehr engen Freundeskreis aus der Ostküste begleitet: dazu gehören Rose, Mark, und natürlich Nancy - andererseits aber auch von meinen Freunden an der Westküste, so zum Beispiel Joyce und Michael Ostin, mit dem ich damals schon an Madonna´s "Like A Virgin" Album zusammenarbeitete und der bereits seit einiger Zeit zu meinen engsten Freunden zählt.

Ich nehme immer ein paar Leute mit, deren Gesellschaft ich besonders schätze, und lade hin und wieder auch einige neue Freunde nach Amanyara ein. Während ich hier bin, möchte ich so gut wie´s geht die Zeit genießen, einfach mal abschalten und glücklich sein.

Dieses Mal konnte ich meine langjährige Freundin Angela Yee, sowie Sängerin und TV-Star Lore´L, die ich erst vor Kurzem kennengelernt habe, dazu überzeugen, ihren Urlaub hier zu verbringen. Ich weiß wie wichtig es ist ab und zu mal Urlaub zu machen, um einfach mal wieder neue Kraft zu tanken. Viele meiner Freunde sind genauso wie ich Workaholics, und Workaholics muss man regelrecht dazu zwingen sich zu entspannen.

 


Rose, Mark und natürlich Nancy


Meine Freunde von der Westküste Joyce und Michael Ostin


Michael Ostin und ich kennen uns schon seit den 80ern und arbeiteten bereits mit Madonna zusammen


Ich nehme immer Leute mit, deren Gesellschaft ich sehr schätze - Nancy mit "Sex and the City" Produzent Darren Star am Strand


Während ich hier bin möchte ich so gut wie´s geht die Zeit genießen, einfach mal abschalten und glücklich sein


Ich konnte meine langjährige Freundin Angela Yee davon überzeugen, nach Turks & Caicos mitzukommen


Und Angela wiederrum überzeugte ihre Freundin, die Sängerin und TV-Star Lore`L, sie auf die auf die Turks & Caicos Inseln zu begleiten


Man war nie wirklich auf Turks & Caicos, wenn man nicht den sogenannten Conch Pistol, eine Meeres-Schnecke, probiert hat


Angela probierte zuerst, und Lore'L musste sich fast übergeben


Lore'l hat´s endlich geschafft!


Lore'l ging´s wirklich übel aber sie ließ uns nicht im Stich und schluckte schließlich die Schnecke. Jetzt ist sie eine von uns!


Lore'l erholt sich langsam aber sicher...


Am Ende konnte sie wieder lachen


Die Mädels rufen Rose, dass sie zum Pool kommen soll


Rose schwimmt noch mal eine ausgiebige Runde mit Ange und Lore'L, bevor sie wieder abreisen muss


Rose, Angela, & Lore'l planschen nochmal zusammen im Pool


Am Schluss waren alle traurig, dass sie gehen mussten, aber ich bin mir sicher, dass sie eines Tages wieder kommen, schließlich wird man in Amanyara regelrecht dazu gezwunden sich zu entspannen!

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

Leben und Tod aus dem richtigen Blickwinkel

7. Dezember 2012


Freak, Freak, Freak, Freak, Freak, FREAKOUT FRANKFURT STYLE!

Gerade kommen wir von einem tollen Trip aus Frankfurt zurück, wo wir bei einer Veranstaltung namens Hewlett Packard Discovery auftraten. Ich glaube auf den folgenden Bildern kann man ganz gut sehen, wie's da abging. Unser Auftritt dauerte ganze 2 Stunden und wir spielten die komplette Palette meiner größten Hits. Ich bin mir sicher, dass ich mich auch weiterhin mit dem Thema Tod auseinandersetzen muss, und vielleicht erwischt's mich ja eines Tages sogar auf der Bühne, aber eines steht für mich fest - im Grunde genommen bin ich der glücklichste Mensch der Welt. Schließlich läßt die Musik das Leben und den Tod wieder aus dem richtigen Blickwinkel betrachten.

 


Freak, Freak, Freak, Freak, Freak, FREAKOUT FRANKFURT STYLE!


Folami geht ab!


Freak, Freak, Freak, Freak, Freak, HEWLETT PACKARD STYLE!


Kim Davis gibt alles bei "Thinking Of You"


EIN GANZ HEISSES MÄDEL!


NOCH MEHR HEISSE MÄDELS


ÜBERALL HEISSE GIRLS!


Ich mit Don Harris und Bill Holloman


"Lady" (Hear Me Tonight) Cause my feeling is just so right!


Selan's unnachamlicher Style


Und noch ein heißes Mädel!


Ralph Rolle, Jerry, und Selan bei "Let's Dance"


Je mehr Tänzer auf der Bühne sind, umso besser


NOW FREAK!


Hier spiele ich gerade "No, No, NOTORIOUS!"


Je mehr Tänzer, desto besser


Ich und Jerry Barnes gehen funky ab!


Frankfurt Style


Freak, Freak, Freak, Freak, Freak, FREAKOUT FRANKFURT STYLE!


Gute Nacht Deutschland, wir sehen uns im Februar!

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

Offiziell für tot erklärt

1. Dezember 2012


"Good Times" - CHIC: Live im Budokan

Vor Kurzem spielte ich zum Sound einiger alter Demo-Aufnahmen aus den 80ern und es war wirklich fantastisch, dass ich dabei wieder mit meinen ehemaligen Band-Kollegen abrocken konnte. Ich liebe es einfach meine Gitarre zu nehmen und einfach drauf los zu spielen, ehrlich gesagt könnte ich das für den Rest meines Lebens so machen.

Nach einer kurzen Mittags-Pause schaute ich mal schnell für ein paar Minuten bei Twitter rein und stellte fest, dass dort jemand das Video "Good Times" von CHIC - Live im Budokan gepostet hatte. Da ging mir das Herz auf. Genauso wie auf meinen alten Demos zu spielen, könnte ich mir dieses Video ohne Ende anschauen, denn jedesmal wenn ich es mir wieder ansehe, kann ich etwas Neues darin entdecken.

Heute betrachte ich dieses Video allerdings aus einer völlig anderen Perspektive. Während ich es mir so anschaute, dachte ich mir "Das war das letzte Mal, dass ich "Good Times" zusammen mit Bernard Edwards spielte". Er spielte einfach großartig, obwohl er körperlich, geistig und mental schon fast am Ende war. Nur wenige Stunden nach diesem Song wurde er offiziell für tot erklärt.

 

 


Add a comment Add a comment

Read more...

Category: Unterwegs auf Planet C

Page 5 of 33

Blog Search